Religion

Das Fach Evangelische Religion ermöglicht den Schülerinnen und Schülern sich mit ihrer Lebenswelt auseinanderzusetzen und Entscheidungssituationen der eigenen Lebensführung als religiös relevant zu erkennen.
Religiöse Grundideen wie Menschenwürde, Nächstenliebe und Gerechtigkeit werden im Unterricht erläutert und als Grundwerte in gesellschaftlichen Konflikten zur Geltung gebracht. Anhand von Texten lernen die Jugendlichen Formen von religiöser Sprache, z.B. Gleichnis, Symbol, Mythos oder Gebet kennen. Die Auseinandersetzung mit anderen religiösen Überzeugungen und der respektvolle Umgang mit Angehörigen anderer Konfessionen und Religionen gehören ebenso zum Unterrichtsstoff wie das Kennenlernen und Gestalten religiöser Feste und Rituale. Die Fähigkeit zur Kommunikation und Kooperation wird in diesem Fach in besonderem Maße gefördert , da die Schülerinnen und Schüler das eigene Selbst- und Weltverständnis zum Ausdruck bringen und gegenüber anderen vertreten sollen. Ziel des Evangelischen Religionsunterrichts ist es die Jugendlichen zu lebensbejahenden und an ihrem Gewissen orientierten Menschen zu erziehen.

Der Katholische Religionsunterricht soll Schülerinnen und Schüler befähigen ein eigenständiges und verantwortbares Urteil zu religiösen und den christlichen Glauben betreffenden Fragen zu erlangen. Religion soll als ein zentraler Bereich menschlicher Wirklichkeit wahrgenommen und verstanden werden. Wesentliche Inhalte des christlichen Glaubens sowie die Orientierungsleistung der christlichen Religion für die persönliche Lebensgestaltung stehen im Mittelpunkt Religiöse Bildung vollzieht sich somit im Katholischen Religionsunterricht in Korrespondenz mit der konkret erfahrbaren Glaubensgemeinschaft der Katholischen Kirche, denn vom Neuen Testament her sind Glaube und Kirche unmittelbar miteinander verbunden. Dabei geht es neben Haltungen und Einstellungen wie z.B. Verantwortungsbereitschaft, Respekt vor anderen Menschen, Gerechtigkeit und Solidarität, die durch alle Fächer gefördert werden sollen, vor allem um die folgenden christlichen Gesinnungen:

  • Wachheit für letzte Fragen
  • Lebensfreude
  • Dankbarkeit für das eigene Leben und die ganze Schöpfung
  • Sensibilität für das Leiden anderer
  • Hoffnung auf Versöhnung über den Tod hinaus
  • Wertschätzung des christlichen Glaubens.

Aufgabe des Unterrichts im Fach Ethik ist es, einen Beitrag zur ethischen Urteilsbildung und Erziehung junger Menschen zu leisten. In erster Linie besuchen Kinder und Jugendliche den Ethikunterricht,

  • die am Religionsunterricht nicht teilnehmen,
  • die einer Religionsgemeinschaft angehören, für die kein Religionsunterricht eingerichtet ist und
  • die keiner Religionsgemeinschaft angehören

Im Ethikunterricht sollen Kinder und Jugendliche lernen sich zunehmend moralisch selbst zu bestimmen, d.h. eigene ethische reflektierte Werthaltungen und Einstellungen zu erwerben und Verantwortungsfähigkeit für das in Gegenwart und Zukunft gemeinsam Wünschenswerte zu übernehmen.
Es werden Fragen zu Themen wie beispielsweise dem Ich, dem Anderen, Natur, Kultur und Umwelt, Wahrheit, Wirklichkeit und Medien oder Ursprung, Zukunft und Sinn aufgegriffen. Derzeit wird an unserer Schule mit dem aktuellen Lehrbuch „Fair Play“ gearbeitet.